Sehenswürdigkeiten

Celldömölk liegt ein paar Kilometer entfernt von der Erholungszone, direkt am Fuβ des Ság-Berges. Der Ság-Berg ist das Überrest eines vor 5 Millionen Jahren ausgebrochenen Vulkans. Aufschlüsse haben gezeigt, dass dieses Gebiet schon in der Römerzeit bewohnt  und angebaut war. Der Krater des Vulkans ist selbst eine rare Attraktion, die das Sághely Museum und der geologische und ornithologische Lehrpfad noch lockend machen.  Im Jahre 2005 war dieser Krater, wo einige Szenen des Fantasiefilmes Eragon gedreht wurden. Der Film wurde durch 20th Century Fox gefertigt. Die zum Drehen aufgebauten Dekorationen konnten lange nach den Dreharbeiten besichtigt werden. Der Ság-Berg als Naturerscheinung dient als exzellenten Grund zu dem Erstellen eines innovativen Projektes; des Kemenes Vulkanparks.  Der im Rahmen des Projektes erstellte Park stellt die Geschichte der 4-6 Millionen alten vulkanischen Naturwerte vor. Der Park ist ein populärwissenschaftliches, vergnügliches, wissenschaftliches und didaktisches Zentrum. Zu dem zentralen Museum gehören ein Steinpark und ein Spielplatz. Der oben erwähnte Lehrpfad wurde auch im Rahmen des Projektes erneuert. In dem einzigartig geplanten Gebäude kann man interaktive Ausstellungen in vielsagend benannten Räumen besichtigen. In dem Verne-Saal kann man einen visuellen Ausflug in die Mitte unserer Erde machen.  Im Vulkantheater kann man den Ausbruch miterleben. In dem Entdeckerraum hat man die Möglichkeit selbstständig zu spielen, bis in dem Vulkan- und Horrorraum die Vulkanbetätigung und Zerstörung vorgestellt werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden Tausende von Touristen durch den Vulkanpark aus verschiedenen Gebieten von Ungarn und auch Europa gelockt. Man darf es auch nicht vergessen, dass dieses Gebiet ein historisches Weinbaugebiet ist. Schon die Römer haben sich hier mit Weinbau beschäftigt, und diese Tradition wurde bis heute behalten, so befinden sich zahlreiche Rebflächen und Weinkeller hier. Wenn es um Wein geht, dann möchten wir Sie auf eine einzigartige Möglichkeit aufmerksam machen! Auf der östlichen Seite des Berges befindet sich der Weinkeller von Vali Tante. Sie erwartet ihre Gäste aufgrund Vorhervereinbarung , die sich für Weinbau, Weinkosten und ländlichen Tourismus interessieren.  Jede Altersgruppe kann ein echtes Erlebnis mit dem Besuch des Weinkellers bekommen. Tante Vali  erwartet ihre Gäste dem Anspruch nach mit frischem Fladen, Pogatsche und hausgemachter Marmelade und Hauslimonade und natürlich mit Weinprobe.  Der Keller liegt verkehrsgünstig, er kann leicht mit dem Fahrrad, zu Fuß und mit dem Auto erreicht werden. Die Kinder können hier auch spielen und es gibt auch Parkmöglichkeit. Da die Gastgeberin in Weinbau lange bewandert ist, und sie sehr gastfreundlich ist,  unterhält sie sich gern mit den Besuchern. Es lohnt sich sie kennenzulernen und die von ihr angebotenen Köstlichkeiten zu kosten und Getränke zu proben.
Celldömölk wurde während den letzten Jahren ungeheuer modernisiert, daneben spielen aber auch die alten Sehenswürdigkeiten eine bedeutende Rolle. Die Innenplätze, Fontaines und der Kirchenplatz sind wunderschön. Die Heilige Maria Katholische Kirche, die in den 1700 Jahren gebaut wurde, der Benedikte Kloster, die kleine Reformierte Kirche und das im Jahre 2010 fertiggestellte Rathaus lockt man zum Spazieren.

Die Heilige Jungfrau Maria- Wallfahrtskirche

Die Kirche, die im Zentrum der Stadt liegt, wurde der Wundermachenden Fröhlichen Jungfrau Maria geweiht. In direkter Nähe der Kirche befinden sich die Gebäude der Benedikten Kloster und der Kalvarie und die Statue der Drei Heiligen. Die Kirche ist 50 Meter lang und 11 Meter breit, der Grundriss ist kreuzförmig und an der Front bei dem Eingang stehen zwei 40 Meter hohe Türme.
Der Hauptaltar befindet sich in der Mitte des Schiffes, in einem kapellenähnlichen Raum. Darüber wurde die wundertätende Statue gestellt. Vor dem Altar stehen zwei riesige Barock Engel. Hinter der Kapelle befindet sich der Altar von Sankt Stephan mit der Statue der Jungfrau Maria. Auf dem Altargemälde wurde Sankt Imre, Sankt Stephan und die Fröhliche Gizella gemalt. Die Barock Fresken sind die Werke von István Dorffmeister aus dem Jahr 1774. Die Einrichtungen der Kirche sind auch Barock Werke aus dem 18ten Jahrhundert. Der Orgel stammt aus dem Jahr 1833. In der Kirche wurden je sechs Kapellen ausgebaut, deren Stationen Antal Borsa im Jahre 1942 gemacht hat. Die Bilder der Fresken auf der Decke hat auch er im Jahre 1941 gemalt. In der Kirche sind Messen zu den folgenden Zeitpunkten: Montag- Samstag: 7:30, 18:00     Sonntag: 9:30, 11:00, 18:00                               

Auch Celldömölk verfügt über ein Heil-, und Erlebnisbad, daneben wird jetzt ein Viersterne Hotel errichtet. Wenn die Besucher auch das Bad besuchen würden, dann lohnt es sich einen ganzen Tag hier in der Stadt zu verbringen. Wenn man nur einen Spaziergang entweder auf dem Ság-Berg oder im Stadtzentrum machen möchte, dann ist ein Vormittag oder ein Nachmittag genügend dafür.
Von Mesteri liegt Sárvár 18 km entfernt, wo sich auch viele Sehenswürdigkeiten befinden. Die Hauptsehenswürdigkeit ist die Nádasdy- Burg,  die erst im Jahre 1200 in einem Dokument erwähnt wurde. Die Burg war am Anfang ein Erdeburg umgegeben mit Mooren. Während der Zeiten hat die Burg mehrere Eigentümer, unter denen der Bedeutendste war Tamás Nádasdy, dessen Namen das Gebäude auch heute trägt. Auf dem Platz des ehemaligen Burggrabens befindet sich jetzt ein wunderschöner Park, wo man einen angenehmen Spaziergang machen kann. Neben der Burg liegt ein Arboretum. Andere Sehenswürdigkeiten von Sárvár sind die Kirchen, das Rathaus, das Fontaine vor dem Rathaus, die Széchenyi Strasse, die auch als Fußgängerzone funktioniert und der Bootsfahrtsee. Der See ist ein aus vier Teilen bestehendes Seesystem, das durch vier Brücken und fünf Inseln bezaubernd gemacht wird.  Hier kann man spazieren gehen, angeln und Boot fahren. Auch in Sárvár befindet sich ein Heilbad. Das Heil-, und Wellnessbad lockt die Touristen mit 3600 Quadratmeter Wasserfläche und verschiedenen Programmen. Im Sommer gibt es hier ein reges Leben, so ist es nur für die Bewegtheitfreudlichen zu empfehlen. Um die Sehenswürdigkeiten von Sárvár zu besichtigen, kann man fast einen Tag brauchen. Wenn man aber auch die Rutschen und andere Vergnügungsmöglichkeiten ausprobieren möchte, ist es empfehlenswert einen ganzen Tag in der Stadt zu verbringen.
Wenn man in Mesteri Urlaub macht, lohnt es sich auf jedem Fall Sümeg zu besichtigen, die Burg von Sümeg befindet sich ja hier, die eine der größten und im besten Zustand aufbewahrten mittelalterlichen Bürge des Landes. Die Burg wurde wahrscheinlich in der Mitte der Jahren 1200 gebaut. Sie war das Eigentum von mehreren Herrschern und Eigentümern, sie wurde ständig erweitert und verschönert. In den Jahren 1700 war aber ihr Zustand anbrüchig, sie war zwei Jahrzehnten lang verlassen. Die lokale Stadtführung hat die Burg im Jahre 1989 unter strengen kunstdenkmalischen Bedingungen privatisiert. Seit dieser Zeit erlebt die Burg eine neue Blütezeit und ist ständig verschönert. Im Sommer dient die Burg als Szene für viele Programme, wie zum Beispiel: Messen, Ritterspiele und auch historische Ausstellungen.
Wenn man nach Sümeg fährt, soll man nicht anhalten. Der Plattensee befindet sich ja nicht weit von dort. Von Sümeg kommend kann man leicht Keszthely und die in der Nähe liegenden Siedlungen erreichen. Nach dem Bergsteigen und Stadtrundfahrt in Sümeg soll man sich in dem gröβten See unseres Landes kühlen oder einen Spaziergang rund in der Stadt oder in der Fuβgängerzone oder in dem prächtigen Park des Festetics-Schlosses und im Helikon Museum machen. In der Nähe von Keszthely befindet sich auch das berühmte Afrika Museum. Für die Tour nach Sümeg und Keszthely braucht man einen ganzen Tag.
In der Umgebung von Mesteri soll man noch das Jeli Arboretum bei Kám erwähnen, wo sich die schönste Baumkollektion von West-Transdanubien befindet. Die frische Luft, die wunderschöne Umgebung und ein angenehmer Spaziergang kann man ausschalten und auffüllen. Das Arboretum ist im Mai und Juni am prächtigsten, da zu dieser Zeit die Hauptsehenswürdigkeiten des Parks; die Rhododendren blühen. Zu dieser Zeit ist das Arboretum jeden Tag geöffnet, davor (im April) und danach (von Juli bis September) ist es erst am Wochenende geöffnet.
Mesteri versichert also einen ausgezeichneten Urlaub auch den Personen, die ausschlieβlich die lokale Dienstleistungen im Anspruch nehmen wollen, damit sie sich erholen und ausschalten können, aber auch denen, die auch die in der Nähe liegenden Siedlungen und Sehenswürdigkeiten besuchen möchten. In dieser Weise können sich hier sowohl die Jugendliche und Familien als auch die älteren Leute wohl fühlen.
Von Mesteri 7 km entfernt befindet sich der AeroSág Flughafen in Tokorcs. Er lockt die Massen von Touristen. Die Gäste können hier nach Vorhervereinbarung einen Rundflug machen. Der Pannonia- Ring ist eine der sichersten Motorrad-, und Autowettpisten von Ungarn. Die Piste befindet sich am Rande von Ostffyasszonyfa. Sie kann leicht von Sárvár und Celldömölk erreicht werden. Die 4740 m lange Piste ist selbst eine interessante Sehenswürdigkeit, auf dem Dach des Zentralgebäudes kann man die Route der Wettbewerbe sehen, und während Wettbewerbe kann man als Zuschauer gespannte Momente erleben. De Ring verfügt über eine moderne Infrastruktur: dazu gehören: Sanitärstation, elektronisches Timing, Tankstelle, Schnellservice, Reifenservice, Motorsaloon, Restaurant, 300 Quadratmeter groβes Zentralgebäude, Go-Kart und Supermotopiste, Helikopter Landebahn, und Motel.

 

Deutsch